Hauptnavigation
Corona-Hilfe

Informationen zur Überbrückungshilfe II und III, zur November- und Dezemberhilfe sowie zur Neustarthilfe:

Infolge der Corona-Pandemie müssen Unternehmen, Selbständige, Freiberufler, gemeinnützige Unternehmen und Organisationen ihre wirtschaftliche Tätigkeit deutlich einschränken oder sogar ganz aussetzen. Finanzielle Unterstützung bieten den Betroffenen die Hilfen des Bundes. Details der Hilfen, die Zugangsvoraussetzungen und die zu beachtenden Antragsfristen erfahren Sie hier.

Corona-Hilfe der KfW und der Förderinstitute der Bundesländer

Die Bundesregierung und die Landesregierungen unterstützen mit Sofortmaßnahmen die deutsche Wirtschaft. So sollen die Folgen der Krise für Unternehmen und Selbstständige möglichst in Grenzen gehalten werden. Hilfskredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der Förderinstitute der Bundesländer können bei den Hausbanken beantragt werden. Dazu wurden die bestehenden KfW-Programme wegen der Corona-Pandemie erweitert.

Wenn Ihr Unternehmen eine kurzfristige Versorgung mit Liquidität benötigt, nutzen Sie bitte die Möglichkeit, Ihre Anfrage online zu stellen.

Halten Sie für Nachfragen folgende Unterlagen bereit

Bitte leiten Sie die Unterlagen vollständig an Ihren Firmenkundenberater der Sparkasse Langen-Seligenstadt weiter.  Sie können dies gerne auf dem postalischen Weg oder per E-Mail an bc@sls-direkt.de vornehmen.
Für eine zeitnahe Bearbeitung senden Sie uns alle Unterlagen vollständig in einer E-Mail. Andernfalls kann eine zeitnahe Bearbeitung nicht sicher gestellt werden. Vielen Dank.
Jede Unterstützung der Sparkassen stellt eine individuelle Kreditentscheidung dar. Gegebenenfalls sind dafür weiter Unterlagen und Informationen erforderlich.
 

Welche Unterlagen muss ich vorlegen?


1.

Kurze schriftliche Beschreibung (von Ihnen oder Ihrem Steuerberater) der Auswirkungen der Pandemie auf Ihr Unternehmen:

  • Zu welcher Branche zählen Sie? Zählen Sie zu einer besonders stark betroffenen Branche?
  • Ist mit einer geringeren Nachfrage Ihrer Produkte /Dienstleistung zu rechnen?
  • Wie viele Mitarbeiter arbeiten in Ihrem Unternehmen? Wie viele haben die Arbeit eingestellt bzw. Kurzarbeitergeld beantragt?
  • Wie lange reichen Ihre Liquiditätsreserven (Cash)? Gibt es eiserne Reserven bzw. liquidierbare Vermögenswerte?
  • Können Sie den aktuellen Liquiditätsbedarf beziffern und auf welcher Basis? (Berücksichtigung von Umsatz, Fixkosten, Materialaufwand, Personal etc.

2.

  • Jahresabschlüsse / Einnahmen-Überschuss-Rechnungen 2017 und 2018
  • Betriebswirtschaftliche Auswertung 2019 (inklusive Summen- und Saldenliste) &
    Selbstauskunft sowie eine aktuelle BWA aus 2020 (sofern vorliegend)
  • Liquiditätsplanung

3.

  • Einkommenssteuererklärung 2018, sowie 2019 wenn bereits vorliegend
  • Einkommensteuerbescheid 2018, sowie 2019 wenn bereits vorliegend
  • vollständig ausgefüllte Selbstauskunft
  • vollständig ausgefüllte Immobilienauskunft
  • vollständig ausgefüllter Bankenspiegel

Kurzarbeiter­geld – Informationen der Arbeits­agentur

Kurzarbeiter­geld kann Entgeltausfall aufgrund von Kurz­arbeit in Ihrem Betrieb zum Teil ausgleichen. Erfahren Sie alles Wesentliche rund um die Leistung, die Arbeitgeber online beantragen können.

Bundes­ministerium für Wirtschaft und Energie

Auswirkungen des Coronavirus – Informationen und Unter­stützung für Unternehmen

Diese Hilfen können Sie vom Finanzamt bekommen

  • Hinausschieben von Steuerzahlung
    Die Finanz­behörden können die Zahlung von Steuern für die von den Auswirkungen des Corona- Virus betroffenen Unternehmen ab sofort leichter zinsfrei stunden.
    Voraus­setzung: Die Einziehung muss eine erhebliche Härte dar­stellen. In der aktuellen Situation stellt das Finanzamt daran keine strengen Anforderungen.
  • Anpassung von Voraus­zahlungen
    Das Finanzamt kann Ihre Voraus­zahlungen auf die Einkommens- und Körperschafts­steuer unkompliziert herabsetzen.
    Voraussetzung: Ihre Einkünfte sind im laufenden Jahr voraussichtlich geringer.
  • Aussetzung von Vollstreckungs­maßnahmen
    Die Finanz­behörden verzichten bis Ende 2020 auf Vollstreckungs­maßnahmen, zum Beispiel Konto­pfändungen beziehungsweise Säumnis­zuschläge.
    Voraus­setzung: Der Schuldner einer fälligen Steuer­zahlung ist unmittelbar von den Auswirkungen des Corona-Virus betroffen.

Außerdem: Bei den Steuern, die von der Zoll­verwaltung verwaltet werden, zum Beispiel Energie­steuer und Luftverkehrs­steuer, kommt die General­zoll­direktion den Steuer­pflichtigen ebenfalls entgegen.

Gleiches gilt für das Bundes­zentralamt für Steuern, das bei seiner Zuständigkeit für die Versicherungs­steuer und die Umsatz­steuer entsprechend verfährt.

Förderprogramme

Nationale und regionale Förderprogramme im Überblick

Kurzarbeiter­geld – Informationen der Arbeits­agentur

Kurzarbeiter­geld kann Entgeltausfall aufgrund von Kurz­arbeit in Ihrem Betrieb zum Teil ausgleichen. Erfahren Sie alles Wesentliche rund um die Leistung, die Arbeitgeber online beantragen können.

Bundes­ministerium für Wirtschaft und Energie

Auswirkungen des Coronavirus – Informationen und Unter­stützung für Unternehmen.

Außerordentliche Wirtschaftshilfe

Mit der außerordentlichen Wirtschaftshilfe des Bundes werden jene unterstützt, die von der temporären Schließung ihres Betriebes betroffen sind.

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Als Förderbank unterstützt die KfW Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler, die durch die Corona-Krise in finanzielle Schieflage geraten sind und einen Kredit benötigen.

Die KfW-Cornona-Hilfe im Detail

Sie sind als Unternehmen, Selbstständiger oder Freiberufler durch die Corona-Krise in finanzielle Schieflage geraten und benötigen einen Kredit. Ab sofort können Sie bei Ihrer Sparkasse einen Kredit für Investitionen und Betriebsmittel beantragen, sofern Sie bis zum 31. Dezember 2019 nicht in Schwierigkeiten waren.

Für Unternehmen, die länger als fünf Jahre am Markt sind

Der „KfW-Unternehmerkredit“ im Überblick:

  • Für Betriebsmittel und für Investitionen.
  • Wenn der Empfänger ein Klein- oder Mittelunternehmen (KMU) ist, übernimmt die KfW 90 Prozent des Risikos, bei größeren Unternehmen 80 Prozent.
  • Liegt das Kreditvolumen unter drei Millionen Euro, mit denen zum Beispiel aktuelle Liquditätsengpässe ausgeglichen werden sollen, stützt sich die KfW auf die Prüfung der Sparkasse. Das beschleunigt den Prozess.
Für junge Unternehmen, die weniger als fünf Jahre am Markt sind

Der „ERP-Gründer­kredit Universell“ im Überblick:

  • Für Betriebsmittel und für Investitionen.
  • Wenn der Empfänger ein Klein- oder Mittelunternehmen (KMU) ist, übernimmt die KfW 90 Prozent des Risikos, bei größeren Unternehmen
    80 Prozent.
  • Liegt das Kredit­volumen unter drei Millionen Euro, mit denen zum Beispiel aktuelle Liquiditäts­engpässe ausge­glichen werden sollen, stützt sich die KfW auf die Prüfung der Sparkasse. Das beschleunigt den Prozess.
Konsortialfinanzierungen ab 25 Millionen Euro

Die „Direktbeteiligung für Konsortialfinanzierung“ im Überblick:

  • Für Anschaffungen und laufende Kosten
  • Kredit ab 25 Millionen im Rahmen eines Bankenkonsortiums
  • Flexible Finanzierungsstrukturen
Schnellkredit für Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern

Der KfW-Schnell­kredit im Überblick

Für Anschaffungen (Investitionen) und laufende Kosten (Betriebs­mittel) können Unternehmen den neuen KfW-Schnell­kredit 2020 beantragen.

  • Förder­kredit für Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern, die mindestens seit Januar 2019 am Markt sind
  • 100 Prozent Risiko­übernahme durch die KfW
  • keine Risiko­prüfung durch Ihre Bank
  • Max. Kreditbetrag: bis zu 25 Prozent des Jahres­umsatzes 2019:
    · Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten erhalten max. 500.000 Euro
    · Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten erhalten max. 800.000 Euro
  • Bis zu 10 Jahre Zeit für die Rückzahlung, bis zu 2 Jahre keine Tilgung

Voraus­setzungen:

  • Das Unternehmen muss in der Summe der Jahre 2017 bis 2019 oder im Jahr 2019 einen Gewinn erzielt haben, sofern es bislang nur für einen kürzeren Zeit­raum am Markt ist, wird dieser Zeitraum heran­gezogen.
  • Gewinn- und Dividenden­aus­schüttungen sind während der Laufzeit des Kredits nicht zulässig.
  • Vergütungen für Geschäfts­führer und geschäfts­führende Gesell­schafter dürfen während der Laufzeit des Kredits einen maximalen Betrag von 150.000 Euro pro Jahr und pro Person nicht übersteigen.

Die vollständigen und verbindlichen Details zum Schnellkredit finden Sie auf der Homepage der KfW. Klicken Sie hierfür auf den folgenden Link.

KfW-Förderkredite

Mit staat­licher Unterstützung in Ihr Unter­nehmen investieren:

Als Förderbank unter­stützt die KfW Unternehmen, Gründer und Frei­berufler dabei, sich weiter­zuentwickeln: Verschiedene Förder­programme bieten zins­günstige Kredite und Zuschüsse.

Weitere Möglichkeiten zur finanziellen Unterstützung

Das kann Ihre Sparkasse tun

Um einen kurzfristigen Finanzierungsbedarf zu decken, hilft vielleicht schon ein Kontokorrentkredit oder dessen vorläufige Erhöhung. Auch die Tilgung laufender Kredite auszuzsetzen oder eine Stundung, kann eine Lösung sein, um Engpässe zu überbrücken. Weitere Informationen zu den Finanzierungsangeboten Ihrer Sparkasse finden Sie hier im Überblick.

Diese Hilfe können Sie vom Finanzamt bekommen
  • Hinausschieben von Steuerzahlung
    Die Finanz­behörden können die Zahlung von Steuern für die von den Auswirkungen des Corona- Virus betroffenen Unternehmen ab sofort leichter zinsfrei stunden.
    Voraus­setzung: Die Einziehung muss eine erhebliche Härte dar­stellen. In der aktuellen Situation stellt das Finanzamt daran keine strengen Anforderungen.
  • Anpassung von Voraus­zahlungen
    Das Finanzamt kann Ihre Voraus­zahlungen auf die Einkommens- und Körperschafts­steuer unkompliziert herabsetzen.
    Voraussetzung: Ihre Einkünfte sind im laufenden Jahr voraussichtlich geringer.
  • Aussetzung von Vollstreckungs­maßnahmen
    Die Finanz­behörden verzichten bis Ende 2020 auf Vollstreckungs­maßnahmen, zum Beispiel Konto­pfändungen beziehungsweise Säumnis­zuschläge.
    Voraus­setzung: Der Schuldner einer fälligen Steuer­zahlung ist unmittelbar von den Auswirkungen des Corona-Virus betroffen.

Außerdem: Bei den Steuern, die von der Zoll­verwaltung verwaltet werden, zum Beispiel Energie­steuer und Luftverkehrs­steuer, kommt die General­zoll­direktion den Steuer­pflichtigen ebenfalls entgegen.

Gleiches gilt für das Bundes­zentralamt für Steuern, das bei seiner Zuständigkeit für die Versicherungs­steuer und die Umsatz­steuer entsprechend verfährt.

Services

Die wichtigsten Online-Services im Überblick

In der aktuellen Situation bleiben Sie weiterhin handlungs­fähig. Die Bargeld­versorgung über Geld­automaten ist sicher­gestellt. Mit den Online-Services Ihrer Sparkasse machen Sie wichtige Bank­geschäfte einfach von zu Hause aus.

Online-Banking – Finanz­geschäfte einfach von zu Hause erledigen

Mit dem Online-Banking Ihrer Sparkasse haben Sie immer und überall Zugriff auf Ihre Finanzen – vom Smartphone, Tablet oder Computer.

App Sparkasse

Nutzen Sie viele praktischen Funktionen Ihrer App Sparkasse. Banking per Smartphone und Tablet – einfach und sicher.

Kassieren mit Profi­technik

Komfort­abel, zuverlässig, vielseitig – ideal für jeden Einsatz­bereich und fit für alle gängigen Karten.

Hygienische Zahl­verfahren anbieten

Ihre Kunden bezahlen Sie mit ihrer Sparkassen-Card (Debitkarte), Sparkassen-Kreditkarte, Sparkassen-Karte Basis (Debitkarte) und ihrem Smartphone ganz einfach kontaktlos. Schnell, bequem und hygienisch. Bei Beträgen bis 50 Euro ohne PIN-Eingabe.*

Alle Services im Überblick

Im Service-Center Ihrer Sparkasse finden Sie viele weitere Services. Erledigen Sie diese einfach jederzeit von Zuhause aus.

*Zur Sicherheit findet vereinzelt auch eine Abfrage der PIN bei Beträgen bis 50 Euro statt.

Hinweise Ihrer Sparkasse

Wichtige Fragen und Antworten Ihrer Sparkasse

Bargeld­versorgung

Die Bargeld­versorgung der Sparkassen ist sicher­gestellt. Damit dies für alle Sparkassen-Kunden gilt, achten Sie bitte darauf nur nach Bedarf Bargeld abzuheben.

Unterstützung für Privatkunden in der Corona-Krise

Augrund der aktuellen Situation sind viele Menschen verunsichert. Viele machen sich Gedanken über die Bargeldversorgung oder ob sie weiterhin beraten werden können. Ihre Sparkasse ist trotz Einschränkungen weiterhin für Sie da. Informieren Sie sich hier über die aktuelle Entwicklung.

Der Sparkassen-Newsblog zum Coronavirus

Alles was Sie als Sparkassen-Kunde jezt zum Thema Coronavirus wissen müssen, finden Sie im Newsblog auf sparkasse.de.

Die wichtigsten Fragen und Antworten Ihrer Sparkasse

Corona trifft die deutsche Wirtschaft hart. Wie gut sind die Sparkassen aufgestellt?

Die Sparkassen sind sehr gut geschützt. Als besonders einlagen­starke Institute verfügen sie über eine hohe Liquidität und über­erfüllen die von der Banken­aufsicht geforderten Eigen­kapital­quoten deutlich. Sparkassen und Genossen­schafts­banken sind Beispiele dafür, dass man auch auf dem hart umkämpften deutschen Banken­markt stabile Erträge erwirtschaften kann.

Bereits in der Finanz­krise 2009 waren die Sparkassen als Ganzes der große Stabilisator unserer Volks­wirtschaft. Das funktioniert, weil die Sparkassen in allen Regionen Deutschlands ein hohes Vertrauen genießen und in wesentlichen Geschäfts­segmenten Markt­führer sind.

Was unternehmen Sparkassen jetzt, um Unternehmen und Selbständige zu stärken?

Die Gesundheit der Menschen und die Stabilisierung unserer Wirtschaft stehen aktuell an erster Stelle. Die Sparkassen sichern die Versorgung der Bevölkerung mit kredit­wirt­schaftlichen Dienst­leistungen ab. Die Sparkassen werden ihren Teil dazu beitragen, dass Unternehmen, Selbständige und Privat­kunden gut durch diese schwierige Zeit kommen.

Derzeit bereiten wir die Umsetzung des von der Bundes­regierung angekündigten Programms für Liquiditäts- und Kredit­hilfen vor. Die Sparkassen geben das entsprechende Programm der KfW an die betroffenen Unternehmen weiter. Sobald die Bedingungen feststehen, informieren wir kurzfristig darüber.

Was ist der Vorteil der Sparkassen in dieser schwierigen Zeit?

Sparkassen kennen ihre mittel­ständischen Firmen­kunden sehr genau. Den meisten Kunden kann im Bedarfs­fall individuell geholfen werden, sei es mit Zwischen­finanzierungen, Stundungen oder Überbrückungs­krediten.

Für von der Corona­krise betroffene Unternehmen empfiehlt sich daher, möglichst schnell das Gespräch mit dem persönlichen Berater zu suchen, um gemeinsam kurzfristige Lösungen zu finden. DSGV-Präsident Schleweis: „Alle Beteiligten unserer Gruppe sind gut vorbereitet. Gemeinsam im Verbund und mit unseren Kunden schaffen wir das.“

Verfügen die Sparkassen über ausreichend Rücklagen, um kurzfristige Zahlungsausfälle von Kunden gut zu stemmen?

Ja. Die Sparkassen haben eine hohe Liquidität und ausreichende Rücklagen sowie entsprechende Eigenkapital-Quoten. Das Kreditrisiko­management liegt in den einzelnen Häusern. Die Sparkassen haben seit Jahren einen Passiv­überhang – also Einlage minus ausgegebene Kredite – von mehr als 100 Milliarden Euro.

Weitere Informationen

Robert Koch-Institut: Fragen und Antworten zu Coronavirus SARS-CoV-2 Mehr erfahren
Bundesministerium der Finanzen: Fragen und Antworten zum Corona-Hilfsprogramm Mehr erfahren
DEHOGA Bundesverband: DEHOGA zu den Corona-Folgen im Gastgewerbe Mehr erfahren
i